Floating Tank

In den 60 er Jahren erlebte der sogeannte Samadhitank einen Boom. Man erhoffte sich mentale Tiefenenspannung und erforschte erstmal die Gehirnströme von meditierenden Mönchen. Heute erlebt der Floatingtank eine Renaissance. Dabei ist er weniger Ersatz für Mediation, als eher ein Gefährte im Loslassen beim Entspannen, bei Lösen von Nacken und Rückenmuskulatur. Der Tank kann beides …

Was ist floaten:  von der Webseite Floating-tank.com:

Immerzu leistungsfähig und kreativ sein, dabei körperlich fit und mental ausgeglichen bleiben – der hohe Pulsschlag unserer Zeit bringt viele Menschen an die Grenzen ihrer Belastbarkeit. Floaten nimmt Tempo aus dem Alltag, schafft eine Oase der ganzheitlichen Ruhe. Floating wirkt Stress und Abgeschlagenheit entgegen, ist Jungbrunnen für den Körper und Balsam für die Seele. Medizinische Studien belegen: Wer regelmässig floatet, regeneriert schneller, entspannt tiefer, ist körperlich fit, mental ausgeglichen und läuft zu geistiger Höchstform auf.

Floating oder “Floaten” (engl. Schweben) bedeutet, an der Oberfläche einer nahezu gesättigten Lösung aus Wasser und Salz zu treiben. Durch die hohe Konzentration des Salzes im Wasser erfährt der menschliche Körper so viel Auftrieb, dass er frei und ohne jede Form der Atemtechnik oder Muskelkontraktion auf dem Wasser schwimmt. Auf diese Weise wird ein Zustand der Schwerelosigkeit hergestellt, mit dem eine anhaltende Entspannung aller Muskelgruppen verbunden ist.

Ein Floating-Tank ist ein mit Salzwasser gefüllter Behälter oder Raum, in dem man diesen Zustand der Schwerelosigkeit erfahren kann. Man schwebt dort in einer Sole, deren Temperatur der Außentemperatur der Haut (ca. 35-36°C) entspricht. Innerhalb des Tanks ist es absolut dunkel und still und dadurch werden Nervensystem und Gehirn nicht mehr durch externe Sinnesreize angeregt. Diese Sinnesreizreduktion ermöglicht neben der physiologischen Entspannung auch eine innere, mentale Ruhe.